Was fehlt(e) dem Arabischen Frühling?

  • Mina Adel Ibrahim Doctoral Student

Abstract

In seiner neuen Monographie analysiert der Soziologe Asef Bayat ethnographisch und historisch die Herausforderungen, mit denen sich die „revolutionären“ Phänomene in den letzten drei Jahrzehnten konfrontiert sehen. Von der iranischen Revolution 1979 bis zu den jüngsten Aufständen, die 2011 in vielen arabischen Ländern stattfanden, verfolgt Making Sense of the Arab Spring nicht nur einen regionalen, sondern auch einen global vergleichenden Ansatz; er zeigt damit, was eine radikale Veränderung für jene Menschen (nicht) bedeutet, die die Aufstände gegen das Regime und seine Institutionen initiiert haben. Obwohl Bayat auf das bedauerliche Verschwinden der ‚Revolutionären’ und ihrer revolutionären Ideen hinweist, schließt er in der Hoffnung, seine Leser_innen zum Nachdenken über neue Horizonte anregen zu können – was ein „imagining and working for alternative futures.“ (S. 223) mit einschließe.

Veröffentlicht
2018-01-24
Zitation
IBRAHIM, Mina Adel. Was fehlt(e) dem Arabischen Frühling?. KULT_online, [S.l.], n. 53, jan. 2018. ISSN 1868-2855. Verfügbar unter: <https://journals.ub.uni-giessen.de/kult-online/article/view/182>. Date accessed: 22 juli 2018. doi: https://doi.org/10.22029/ko.2018.182.
Rubrik
KULT_rezensionen