Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor/innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor/innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.
  • Der Beitrag ist bisher unveröffentlicht und wurde auch keiner anderen Zeitschrift zur Veröffentlichung vorgelegt.
  • Alle Rechte am vorliegenden Beitrag liegen bei dem_der Verfasser_in. Alle Zitate und Paraphrasierungen sind entsprechend der wissenschaftlichen Standards gekennzeichnet.
  • Die Datei liegt im Format Microsoft Word (.doc/x) vor.
  • Der Text folgt den stilistischen und bibliografischen Vorgaben in den Richtlinien für Autor/innen.
  • Der Beitrag wird unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung 4.0 veröffentlicht.
  • Mit dem Beitrag werden Personen- bzw. Metadaten veröffentlicht (Name, Institution, E-Mail, ggf. Internetseite).

Richtlinien für Autor/innen

Das Journal nimmt nur elektronische Beitragseinreichungen entgegen. Hierfür müssen Sie eingeloggt sein. Vor der ersten Nutzung ist eine Registrierung erforderlich. Für Rückfragen steht Ihnen die Redaktion gerne zur Verfügung.

Spezifische Vorgaben für REZENSIONEN:

  • eigenständiger Titel der Rezension (möglichst aussagekräftig) auf Deutsch und Englisch
  • Abstract der Rezension (ca. 500 bis max. 1000 Zeichen, ohne Leerzeichen) auf Deutsch und Englisch
  • Textteil mit abschließendem Fazit (ca. 5000 Zeichen, ohne Leerzeichen)
  • genaue bibliographische Angabe des rezensierten Werkes (s. u.)
  • Photo des Buchcovers (Breite 200 Pixel, 72 dpi, *.jpg-Datei)

Für die genaue bibliographische Angabe des rezensierten Werkes gilt folgende Vorlage:

  • Name, Vorname; [Name, Vorname und Vorname Name] (Hg.): Titel. Untertitel. Verlagsort/weiterer Verlagsort: Verlag, Jahr. XX Seiten, XX EUR/USD/GBP. ISBN: XYZ.

Spezifische Vorgaben für TAGUNGSBERICHTE:

  • Titel (Bericht zur Tagung „Titel der Tagung“)
  • Veranstaltung, Institution und Ort (jeweils in Originalsprache), Datum (Bsp.: Internationale Graduiertenkonferenz, Universität Wien, 24.-26. September 2009 European PhD-Network "Literary and Cultural Studies", Catholic University of Lisbon, 17-19 March 2010)
  • Mindestens ein Teaserbild (z.B. Konferenzplakat), außerdem wenn möglich Bilder von der Veranstaltung oder dem Veranstaltungsort
  • Bericht zur Tagung (weitere Hinweise s.u.)
  • Angaben darüber, ob eine Publikation der Konferenzbeiträge geplant ist
  • Thematisch geordnete Konferenzübersicht ohne Zeitangaben (weitere Hinweise s.u.)
  • Namen der Referent_innen bei Ersterwähnung in Großbuchstaben, ohne akademische Titel und mit Ort in Klammern: VORNAME NACHNAME (Ort).
  • Achten Sie insbesondere auf diakritische Zeichen (Tilde, Trema, Breve etc.).

Für die Konferenzübersicht gilt:

Thematische Anordnung ohne Zeit- oder Ortsangaben sein. Bitte nennen Sie Sektionstitel, Personen mit Affiliation und Titel der Vorträge.

Sektionstitel

Vorname, Nachname (Institution, Ort): "Vortragstitel"

Vorname, Nachname (Institution, Ort): "Vortragstitel"

Allgemeine Vorgaben zum Textteil:

  • Da die Texte am Bildschirm gelesen werden, bemühen Sie sich bitte um eine klare Sprache und eher kurze Sätze. Aktive Verben machen den Text lebendiger als starrer Nominalstil.
  • Setzen Sie genügend Absätze und strukturieren Sie Ihren Text nachvollziehbar.
  • Formatieren Sie Ihre Datei möglichst wenig: Erzeugen sie keine Einrückungen durch Leerzeichen oder Tabulatoren, keine manuellen Trennungen, keine Überschriften in Großbuchstaben.
  • Zahlen bis zwölf werden ausgeschrieben, danach als Ziffern gesetzt. (Aber: 5.–19. Jahrhundert)
  • Vor und nach Auslassungspunkten und vor und nach Gedankenstrichen ein Leerzeichen setzen, es sei denn, es folgt ein Satzzeichen ...!
  • Bitte verwenden Sie keine Abkürzungen im Text. Die Namen von Organisationen bei der ersten Nennung ausschreiben mit Abkürzung in Klammern, danach kann die Abkürzung verwendet werden. Autor_innenvornamen bitte ausschreiben.
  • Zitate im Text werden durch zweifache Anführungsstriche gekennzeichnet; die entsprechende Seitenzahl wird in runden Klammern direkt hinter das Zitat gesetzt (S. X). Eine sinngemäße Paraphrasierung kann durch (vgl. S. X) angegeben werden. Zitate im Zitat wie üblich in einfachen Anführungen. Auslassungen bitte durch […] markieren. Nach „S.“ und vor „f.“ bitte jeweils ein Leerzeichen setzen.
  • Eigene Hervorhebungen/Problematisierungen von Begriffen sowie uneigentliche Zitate z.B. eines Forschungsbegriffes werden durch einfache Anführungsstriche markiert.
  • Fremdwörter werden kursiv gesetzt und Groß- oder Kleinschreibung der Ausgangssprache beibehalten. Da es sich bei KULT_online um ein interdisziplinäres Magazin handelt, ist mit unbekannten bzw. fachspezifischen Fremdwörtern sparsam und allgemein verständlich umzugehen.
  • Aufsatztitel stehen in doppelten Anführungszeichen. Die Nennung von Buchtiteln (inkl. des rezensierten Bandes) im Text wird durch Kursivierung markiert, z.B.: „Bekannte Stichworte dieser gespenstischen Erfolgsgeschichte sind Kants Träume eines Geistersehers (1766), Marx’ berühmtes Gespenst aus dem Kommunistischen Manifest (1848).“
  • Bitte vermeiden Sie alle sonstigen typographischen Hervorhebungen (Fettdruck, Unterstreichen). Betonungen können kursiv markiert werden.
  • Die Formatierung von KULT_online sieht keine Fußnoten vor. Sollten Sie andere Bände zitieren müssen, setzen Sie bitte die bibliographische Angabe nach dem Zitat in zweifachen Anführungsstrichen in runde Klammern. Beispiel: „Was zwischen zweien passiert, wie zwischen Leben und Tod und zwischen allen anderen ‚zweien’, die man sich vorstellen mag, das kann sich nur dazwischen halten und nähren dank eines Spuks.“ (Jacques Derrida: Marx’ Gespenster. Der verschuldete Staat, die Trauerarbeit und die neue Internationale. Frankfurt a. M. 1995, S. 10).
  • Wenn Sie Ihren Beitrag auf Englisch verfassen, benutzen Sie bitte American English als Richtlinie für die Rechtschreibung.