Improvisation. Überall. Das Oxford Handbook of Critical Improvisation Studies

  • Fabian Goppelsröder Freie Universität Berlin

Abstract

Mit dem von Georges E. Lewis und Benjamin Piekut herausgegebenen Oxford Handbook of Critical Improvisation Studies macht ein sich bisher eher informell entwickelnder Diskurs einen großen Schritt in Richtung seiner endgültigen Institutionalisierung innerhalb der Scientific Community. Dabei zeigen die beiden umfangreichen Bände sowohl die Heterogenität der Forschung als auch ihr Potenzial. Dass Improvisation nicht auf eine spezifische Form künstlerischer Praxis beschränkt werden kann, sondern Kern allen kreativen Tuns und also jeder Praxis ist, machen sowohl die Anlage des Handbuchs wie die einzelnen Beiträge deutlich. Damit rührt das Unternehmen aber auch an die allgemeinere Frage, inwiefern Improvisation ästhetisch oder aber primär ethisch gesehen werden muss.

Veröffentlicht
2017-07-26
Zitationsvorschlag
Goppelsröder, Fabian. 2017. „Improvisation. Überall. Das Oxford Handbook of Critical Improvisation Studie“s. KULT_online, Nr. 51 (Juli). https://doi.org/10.22029/ko.2017.149.
Rubrik
KULT_rezensionen